Türchen 23: Urban Fantasy – Going Intersectional

Caution: English description below!

Titelillustration für die Kurzgeschichtenanthologie Urban Fantasy – Going Intersectional. Einen Großteil der Geschichten habe ich im Vorfeld gelesen und die Bildelemente des Covers daran angelehnt. Besonders wichtig war mir dabei Diversität in Geschlecht, Kultur und Religion auch im Bild zu zeigen.

We are all the same! Egal wie unterschiedlich wir von außen wirken mögen.

Von der Seite des Ach Je Verlages:
Urban Fantasy, eines der spannendsten Genres der phantastischen Literatur, bietet den Raum für die literarische Verarbeitung dessen, was uns als Gesellschaft umtreibt.

Das urbane Setting, in dem magische Wesen oft unerkannt unter Menschen leben und wirken, ist ideal, um auf die verschiedenen Diskriminierungsformen in unserer Gesellschaft aufmerksam zu machen: Rassismus, Sexismus, Ableismus, Antisemitismus und weitere Arten der Menschenfeindlichkeit gehören nicht nur in Deutschland zur Alltagswirklichkeit. Auch der privilegierten Öffentlichkeit ist das inzwischen bekannt.

Doch die wenigsten haben bisher etwas von Intersektionalität gehört. Dieser Begriff drückt aus, dass eine Person nicht nur von einer, sondern von mehreren Diskriminierungsformen betroffen ist. Schon eine einzelne Unterdrückungsform macht es für Menschen fast unmöglich, als gleichwertig respektiert zu werden, sich in den Medien repräsentiert zu sehen und gehört zu werden – und je mehr Unterdrückungsformen auf einer Person lasten, desto unmöglicher wird es.

In der deutschsprachigen Fantasy sind intersektionale Charaktere bisher leider rar gesät. Daher räumen wir in Urban Fantasy: Going Intersectional den Geschichten einen Platz ein, die Intersektionalität im Fokus haben, wie die der asexuellen Vampirin, der chronisch kranken lesbischen Hexe, der muslimischen Superheldin, der übergewichtigen Sirene oder der transsexuellen Elfenprinzessin.

Die Anthologie enthält neben einem ausführlichen Vorwort der beiden Herausgeber*innen 21 bisher unveröffentlichte Kurzgeschichten von Nora Bendzko, Jenny Cazzola, Aşkın-Hayat Doğan, Luna Day, Patricia Eckermann, David Grade, Stefanie Huber, Antonia Knoll, Oliver Kontny, Jade S. Kye, Marcel Lewandowsky, Victoria Linnea, Robin Nayeli, Isabella von Neissenau, Lena Richter, Ronja Schrimpf, Schwartz, James A. Sullivan, Teresa Teske, Judith Vogt, Annie Waye und Amalia Zeichnerin.


AND NOW IN ENGLISH PLEASE

Digital illustration, 2020

Cover illustration for the short story anthology Urban Fantasy – Going Intersectional. I read a large part of the stories in advance and based the image elements of the cover on them. It was especially important to me to show diversity in gender, culture and religion in the image as well.

We are all the same! No matter how different we may appear from the outside.

From the site of Ach Je Publishing:
Urban Fantasy, one of the most exciting genres of fantastic literature, provides the space for literary treatment of what ails us as a society.

The urban setting, where magical beings often live and work among humans unrecognized, is ideal for drawing attention to the various forms of discrimination in our society: Racism, sexism, Ableism, anti-Semitism and other types of misanthropy are part of everyday reality, not only in Germany. The privileged public is now also aware of this.

But very few have heard of intersectionality. This term expresses that a person is affected not only by one, but by several forms of discrimination. Even a single form of oppression makes it almost impossible for people to be respected as equals, to see themselves represented in the media and to be heard – and the more forms of oppression weigh on a person, the more impossible it becomes.

In German-language fantasy, intersectional characters have unfortunately been few and far between. Therefore, in Urban Fantasy: going intersectional, we give a place to stories that focus on intersectionality, such as those of the asexual vampire, the chronically ill lesbian witch, the Muslim superhero, the overweight siren, or the transsexual elf princess.

In addition to a detailed foreword by the two editors, the anthology contains 21 previously unpublished short stories by Nora Bendzko, Jenny Cazzola, Aşkın-Hayat Doğan, Luna Day, Patricia Eckermann, David Grade, Stefanie Huber, Antonia Knoll, Oliver Kontny, Jade S. Kye, Marcel Lewandowsky, Victoria Linnea, Robin Nayeli, Isabella von Neissenau, Lena Richter, Ronja Schrimpf, Schwartz, James A. Sullivan, Teresa Teske, Judith Vogt, Annie Waye, and Amalia Zeichnerin.