Türchen 21: Der Laubritter

Bleistift, je A4, 2020 und 2021

Es ist nicht immer ganz einfach, sich für Familie und Freunde Geschenke auszudenken. Da ist es schon eine glückliche Fügung, wenn man als Illustratorin mit einem Schriftsteller verheiratet ist und Bilder verschenken kann, die nicht nur an der Wand Platz finden (als wenn man dafür noch Platz hätte!), sondern die auch zwischen Buchdeckel passen. Diese Bilder nun sind nach und nach entstanden und Teil einer ganzen Reihe, deren Zweck euch Tobi besser selbst erläutert:

_______________

Der Laubritter und die Königin der sieben Jahreszeiten oder in dreihundertfünfundsechzig und einem Abenteuer durch das Jahr

Hinter diesem griffigen Titel verbirgt sich das dezent größenwahnsinniges Projekt eines (Vor)Lesebuches mit je einer Geschichte für jeden Tag des Jahres. Und jede einzelne findet im märchenhaft-phantastischen Inselreich Valada statt, dem Land der sieben Jahreszeiten. Dort thront die Sonnenkönigin in ihrem fliegenden Lerchenschloss über dem Fürstentum des Frühlings, dem Sultanat des Sommers, dem Herzogtum des Herbstes und den Weiten des Winters. Doch im selben Maße wie sie über den vier Jahreszeiteninseln lacht, weint sie um die drei im Nachtmeer versunkenen, verschlungen vom großen Drachen der Tiefe.

Die vier oben gezeigten Helden darunter der namensgebende Laubritter Kuni, d.v.l) machen sich auf, um mit Hilfe des Seemanns des Mondes, der sich in der Nacht verirrt hat, zu verhindernd, dass auch die verbliebenen Jahreszeiten in der Dunkelheit untergehen. Schon jetzt werden die Tage kürzer, die Schatten länger und die Schrecken scheußlicher.

Neben jener „großen“ Fortsetzungsgeschichte finden sich im Laubritter viele Märchen und Sagen aus grauer und bunter Vorzeit, so dass die Welt mit jedem Tag wächst und gedeiht und am Ende ganz und rund daliegt.

Zu diesen Vorgeschichten gehören die lange vergessenen Jahre der langen Dämmerung, als der Drache des Meeres die Sterne verdeckte. Wie daraufhin ein Straßenmädchen zur Sonnenkönigin und ein Tagedieb zum Seemann des Mondes wurde, erspielen und erzählen wir gerade mit unseren beiden Töchtern am Rollenspieltisch. Gemeinsam mit Mias großartigen Bildern ergibt sich also ein richtiges Familienprojekt. :-)