Blei- und Filzstift, A4, 2020

Dieser DSA-Privatauftrag stammt noch aus dem letzten Jahr. Zu dem dargestellten Charakter mehr von Auftraggeber Marco:

_______________

Leriella Karinor-Malagant, geboren 1000 BF im Rahja auf dem Silberberg

Von ihrer Familie, der Granden Karinor aus Al’Anfa nach Fasar zur Al’Achemie abgeschoben und von Thomeg Atherion, ihrem Lehrmeister, zwar sehr gut ausgebildet, jedoch auch ausgenutzt und menschlich entsprechend mit Kalkül und berechnend behandelt, entwickelte sich Leriella in die Person, die sie jetzt ist.

Arrogant, Egozentrisch, launisch und hedonistisch. In der harten Schule und Ausbildung der Al’achemie hat sie gelernt, nicht nur ihr herausragendes Aussehen und hohes Charisma für sich zu nutzen, sondern ganz profan durch Überzeugen, Überreden und Betören die Menschen zu manipulieren und zu beeinflussen.

Dabei nutzt Sie alle Fähigkeiten, die Ihr Rahja und Hesinde mitgegeben haben. Sowohl auf dem gesellschaftlichen Parkett, aber auch im magischen Bereich der Beherrschung und Beeinflussung entwickelt sie sich zu einer wahren Meisterin ihres Faches um Ihre Ziele zu erreichen. Den „Blick in die Gedanken“ beherrscht Sie mittlerweile so gut, dass, gepaart mit ihrer meisterlichen Menschenkenntnis, die meisten Menschen für Sie ein offenes Buch darstellen. Und über die Verbesserung ihrer magischen Fähigkeiten hat sich zu Thomeg Atherion im Laufe der Zeit eine respektable Beziehung, fast schon Freundschaft entwickelt.

Als Grandentochter Luxus gewohnt, jedoch noch immer abhängig von Ihrer Familie, versucht sie sich selbst eine Basis zu schaffen, um völlig losgelöst ihrer eigentlichen Motivation nachzugehen: der Entschlüsselung der Besonderheiten Ihrer Zeugung und Geburt. Der Vater unbekannt, die Mutter im Khomkrieg gefallen sind die Ereignisse Ihrer Geburt sehr mysteriös, da auch sonst niemand aus Ihrer Familie oder den damals beiwohnenden Geweihten irgendwelche Informationen beisteuern konnte.

So jedoch zieht sie des Öfteren begleitet von anderen Glücksrittern durch die südaventurischen Lande um Ihre Fähigkeiten zu verbessern, die Abhängigkeit zur Familie abzubauen und Informationen über Ihren Vater und die Umstände Ihrer Herkunft zu sammeln. Durch die bisherigen Erfahrungen geprägt tut sie sich jedoch noch schwer, emotionale Bindungen aufzubauen und vertraut niemandem, obwohl sich bereits mehrfach Gelegenheiten ergeben haben, bei denen sie erkannt hat, dass sich manche Aufgaben nur gemeinsam lösen lassen. Noch jedoch steht ihr ihre Eitelkeit und Arroganz im Weg, und so vertraut sie bisher nur auf Boron und Rahjas Gunst und Ihre Fähigkeiten.

Derzeit (Ingame 1023/24 BF) hat sie die ersten Fragmente über Ihren Vater finden können und weilt derzeit in Brabak an der Akademie, wo Ihr Vater wohl als Nekromant ausgebildet wurde und sich ihr so langsam das scheinbar größere Ausmaß der Pläne ihres Vaters offenbaren. So fand sie zum Beispiel heraus, dass sie auch einen etwas jüngeren Bruder hat, der an der weißmagischen Akademie zur Heilung in Vinsalt ausgebildet wurde. Dieser hat jedoch, aufgrund magischer Experimente ihres gemeinsamen Vaters, eine Schizophrenie entwickelte und sich nach Selem abgesetzt, um seinem kindlichen Teil der Seele mittels Chimärenforschung Spielgefährten zu erschaffen.

Gereift und verstört über die bisher in Erfahrung gebrachten Hintergründe und Erkenntnisse sowie den Mutmaßungen, die sie über Ihren Vater anstellt, entwickelt sie sich zunehmend zu einem Menschen, der doch das Vertrauen und die Gemeinschaft anderer Abenteurer sucht. Und Menschen/Zwergen/Elfen, die sie auf ihrer Reise begleiten wollen, um Ihren Vater – offensichtlich den sieben Höllen verfallen – zu begegnen. Auch wenn es für sie als Magierin aus einer Grandenfamilie nicht einfach ist, sich normalen Reisenden zu öffnen und Vertrauen zu entwickeln, sowie sich selbst ein wenig zurück zu nehmen.