Türchen 08: Lady of the Crows

Aquarell und Filzstift, ca. 20 x 20cm, 2021

Diese drei Bilder waren ebenfalls ein Privatauftrag und zeigen je den gleichen Vogel nur in anderer Pose. Hier die kreativen Texte meiner Auftraggeberin Shayariel, zu denen die Illustrationen gehören. Besucht doch auch gerne Ihre Seite auf Facebook Shayariel BlissfulCure oder auf YouTube.

__________________

Lady of the Crows

Das Universum ächzte und stöhnte. Es gab einen Lichtblitz heller als das Sonnenlicht, und es
zerbarst in nie gekannte Finsternis.
Sie schreckte hoch und wusste einen Moment nicht, ob sie von ihrem eigenen Schrei erwacht war?
Zeit und Raum beugten und krümmten sich und herab fiel Gestein. Es landete in ihrem Hof, heiß
und glühend. Der Hof erstrahlte in den schönsten pulsierenden Rottönen. Jeder Pulsschlag dimmte
etwas von dem Rot.
Sie näherte sich achtsam, traute sich nicht es anzufassen, wartete.
Der letzte Pulsschlag war wie der letzte Atemzug eines Menschen. Es wurde still. Es wurde kalt.
Vorsichtig berührte sie das ausgekühlte Gestein. Es fühlte sich seltsam weich, irgendwie fragil in
ihrer Hand an, und gleichzeitig spürte sie jede Kontur des Meteorgesteins.
Ein heftiger Schmerz durchzuckte ihren linken Oberarm. Ihr Tattoo begann zu pulsieren. Auch das
Herz des Steins schimmerte auf und fing an sanft zu pochen. Sie schienen miteinander zu
kommunizieren. Das Schimmern des Steins und das pulsierende Licht des Tattoos flossen wie
Lavaströme aufeinander zu und verbanden sich.
Über ihr zog ein Schwarm Krähen vorbei. Sie krächzten und chatterten laut.
Sie verstand, was sie sprachen. Sie riefen ihr zu: „Sei gegrüßt, Herrin der Krähen! Gepreiset sei dein
Erwachen!“
Für einen Moment stand sie wie versteinert da, fühlte Schreck, fühlte Angst, fühlte Glückseligkeit.
Alles zugleich.
„So erwecke deinen Geliebten und steiget auf!“
Aus dem immer größer werdenden Schwarm über ihrem Kopf stießen zwei Krähen herab und
landeten zu ihren Füßen.
Wie in Trance rief sie den Namen ihres Geliebten. Auch wenn er nicht verstand, wie ihm und was
hier geschah, er vertraute.
Sie nahm seine Hand und beide schlossen ihre Augen. Mit der anderen Hand umschlossen sie den
Stein, und beide sprachen: „So sei es!“
In ihrem tiefsten Innern verbanden sie sich mit den beiden Krähen zu ihren Füßen, und dann
stiegen sie auf, flogen in eine andere Welt, unbekannten Abenteuern entgegen.

© Shayariel, 2021

Aquarell und Filzstifte, ca. 25 x 20cm, 2021

Ineffable
Groaning and moaning
A universe’s shriek
Time is warping
then a blazing eclipse

AND DOWN IT CAME

She opened her eyes
not sure if she’s dreaming
was it her own sigh
or one else’s screaming?

AND THERE IT LAID

An unimposive piece of rock
still steaming
a tiny fiery heart that throbs within
She picked it up
it started streaming
right from its core
up unto her inked crow

AND SO THEY MERGED

Aquarell und Filzstift, ca. 27 x 20cm, 2021

Both, stone and crow
began to thump
and pulse together
Above her head
a swarm of crows
chattering and creaking

HAIL! LADY OF THE CROWS
BE BLESSED THOU

A nowhere whisper telling her
to wake her sweetheart and prepare
it’s time to leave for anywhere
Two crows came down
and set before them
they took their hands
the stone starts beating

FAST AND FASTER

One last breath and praying
So be it then!
They closed their eyes
and up they rose on raven wings
they’re flying home … flying home

© Shayariel, 2021